Fischaufstieg am Wasserkraftwerk Rathsmühle

Fischaufstieg am Wasserkraftwerk Rathsmühle

Funktionskontrolle des Fischaufstiegs am Wasserkraftwerk Rathsmühle

In einem Gemeinschaftsprojekt von Land Niedersachsen, Stadt Celle, Stadtwerke Celle und Früh Auf Celle e.V. wird seit Anfang April die Fischaufstiegsanlage an der Aller am Wasserkraftwerk an der Rathsmühle in Celle ein Jahr lang auf seine Funktionstüchtigkeit hin überprüft.

Fischaufstieg am Wasserkraftwerk RathsmühleIn der Regel wird viermal pro Woche immer vormittags von Mitarbeitern der Stadtwerke Celle eine 2 x 2 x 1,5 Meter große Fischreuse für 24 Stunden in den Fischaufstieg abgesenkt und dann am Folgetag wieder rausgeholt. Anschließend werden die in der Reuse eingeschwommenen Fische hinsichtlich ihrer Anzahl, Größe und Art von den Mitgliedern des Vereins Früh Auf Celle e.V. unterstützt vom zuständigen Gutachter Dipl.-Umweltwissenschaftler Jonas Rose dokumentiert und danach im Oberwasser des Wehres in die Aller zurückgesetzt. „Bis zu 163 Fische täglich der unterschiedlichsten Arten von Rotauge, Bachforelle über Moderlieschen bis zum Güster und viele mehr haben wir schon identifiziert“, freut sich Norbert Rode, der 1. Vorsitzende des Vereins.

Fischaufstieg am Wasserkraftwerk Rathsmühle

Auch Ernst Kohls von der Stadt Celle zeigt sich erleichtert. „Auf der Grundlage eines Vertrages zwischen der Stadt Celle und dem Land Niedersachsen wurden im Jahr 2012 durch die Stadt Celle im Bereich der Rathsmühle in Celle an der Aller der Fischschutz und Fischabstieg verbessert sowie eine Fischaufstiegsanlage gebaut. Damit wurde ein weiterer wichtiger Schritt zur Herstellung der Durchgängigkeit des Fließgewässers Aller von der Quelle bis zur Mündung erreicht.“

Christine Lecour vom Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Dezernat Binnenfischerei ergänzt: „Die Herstellung der Durchgängigkeit ist insbesondere an aus landesweiter Sicht bedeutsamen Gewässern wie der Aller, die als überregionale Wanderroute ausgewiesen ist, zur Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie und für den Erhalt und die Entwicklung der Fischfauna im Allereinzugsgebiet von großer Bedeutung. Dabei sind bisherige Wanderhindernisse für die gesamte potenziell natürliche Fischfauna durchgängig zu gestalten. In Celle sollen daher zukünftig neben typischen Wanderarten wie Lachs, Meerforelle, Fluss- und Meerneunauge sowie Aal z.B. auch Barben und Quappen aber auch Kleinfischarten wie z.B. Schmerlen und Koppen ungehindert aufsteigen können.“

Fischaufstieg am Wasserkraftwerk Rathsmühle

 

„Wir als Stadtwerke Celle haben uns der Nachhaltigkeit verpflichtet. Daher freue ich mich sehr, dass wir als Betreiber des Wasserkraftwerks und der Fischaufstiegsanlage die Stadt und das Land bei diesem wichtigen Projekt unterstützen können“, freut sich Thomas Edathy, der Geschäftsführer der Stadtwerke Celle.

 

Durch die Bereitstellung von Finanzmitteln aus dem Europäischen Meeres- und Fischereifonds (EMFF) sowie des Landes Niedersachsen konnte nun im April mit der Voruntersuchungsphase der Funktionskontrolle der Fischaufstiegsanlage begonnen werden. Es ist vorgesehen, dann Anfang Mai mit der eigentlichen bis April 2018 geplanten Funktionskontrolle fortzufahren. Nach Abschluss der Kontrolle sollen die Ergebnisse dann im nächsten Jahr in einer ausführlichen Dokumentation zusammengefasst werden.