Neue Heimat für Wohnmobilisten in Celle

Ein Platz an der Fuhse –Neue Heimat für Wohnmobilisten in Celle

Gute Nachrichten für den Wohnmobiltourismus in Celle!

In Zukunft werden die Gäste mit den fahrbaren Feriendomizilen auf einem attraktiven, zentrumsnahen, hochwertigen Areal eine neue, bleibende Heimat finden! Dazu wird ein Teil des Sportgeländes auf der Herrenwiese an der 77er Straße, nahe der Fuhse entsprechend neu beplant und hergerichtet.

Der Tourismus liegt Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge besonders am Herzen: „Es ist eines der Themen, mit dem wir als Stadt wachsen können.“ Er weiß, dass gerade die Wohnmobilisten eine stets wachsende Zielgruppe sind. Bislang fristeten sie ein nicht eben befriedigendes Dasein auf der Allerinsel. „Wir müssen die Infrastruktur den heutigen Bedürfnissen anpassen. Das ist auf der Allerinsel so nicht zu realisieren. Wohnmobilisten erwarten heutzutage so viel mehr als lediglich ein Plätzchen, um ihr Fahrzeug abzustellen. Es ist eine anspruchsvolle Klientel und dem wollen wir jetzt vollumfänglich Rechnung tragen“. Für Nigge ist es eine Chance, die es zu nutzen gilt! „Wir müssen konkurrenzfähig bleiben zu Städten wie Lüneburg und Stade, die schon einen hochwertigen „Wohnmobilhafen“ realisiert haben.

Das passende Gelände wurde auf der Herrenweise gefunden und mit den Stadtwerken, die nebenan das Celler Badeland betreiben, gleich der passende Partner mit dazu. Deren Geschäftsführer Thomas Edathy ist voller Tatendrang: „Gemeinsam mit der Stadt planen wir bis zu 60 Stellplätze zu schaffen. Darunter auch vier für so genannte Luxusmobile mit Überlänge“. Zwischendrin gibt es genug Platz und Grün, damit sich die Urlauber gegenseitig nicht in „die Töpfe gucken müssen“. Hinzu kommen ein Empfang, sanitäre Anlagen, Küche, Waschmaschinen, Ver- und Entsorgungsstation und vieles mehr, was einen qualitativ hochwertigen Platz ausmacht. „Betreut wird das Gelände von einem Platzwart und die Techniker des Badelandes sorgen dafür, dass alles buchstäblich gut läuft“, erläutert Edathy das Konzept. Ein anspruchsvolles Konzept ist nicht zum Nulltarif zu haben. So investieren die Stadtwerke rund 900.000 Euro in das Projekt. Kosten, die durch die Übernachtungsgäste mittelfristig wieder „eingespielt“ werden sollen.

„Eine Investition in die Zukunft“, so OB Nigge, der optimistisch ist, „dass wir schon im Sommer 2018 die ersten Gäste auf der Herrenwiese begrüßen können“.

Jährlich finden rund 4.000 Wohnmobile und damit über 8.000 Gäste auf diesem Weg nach Celle. Sie sorgen für einen Umsatz von rund 320.000 Euro. Tourismus-Experten sehen ein großes Potenzial, dass diese Zahlen noch getoppt werden können, wenn ein entsprechend hochwertiger Platz angeboten wird.

Quelle: Stadt Celle – Presse und Öffentlichkeitsarbeit